Ein Köln-Kurzkrimi aus dem Mittelalter: »Das Tonpüppchen«

Sophie Karlis. Das Tonpüppchen: Ein kurzer Krimi aus dem Mittelalter

Heute habe ich mal was anzukündigen: Sophie K. proudly presents ihr erstes eigenes Indie-E-Book! Den Mittelalter-Kurzkrimi »Das Tonpüppchen« findet ihr jetzt bei in den E-Book-Shops von Kindle, Kobo und Tolino.

Die Geschichte führt ins mittelalterliche Köln des Jahres 1215. Das Mädchen Agnes wird nach dem Tod ihres Vaters gedrängt zu heiraten, denn die Schreinerwerkstatt braucht einen neuen Meister und die Familie ein Oberhaupt. Schreinergeselle Gero wird ihr ein guter Ehemann sein, aber Agnes ist nicht mit dem Herzen dabei.

Sollte nicht ihr Bruder Simon das Erbe antreten? Täglich hofft Agnes auf seine Rückkehr, doch seit Simon ins Heilige Land aufbrach, hat niemand von ihm gehört. Was ist aus ihm geworden, und warum nur hat er Agnes’ Tonpüppchen mitgenommen? Fragen über Fragen, und Agnes ruht nicht, bis sie die Antworten kennt.

Die Geschichte ist 2009 in der Kölnkrimi-Anthologie »Mortus in Colonia«, herausgegeben von Jan-Eike Hornauer, erschienen; für das E-book habe ich sie jetzt nochmal leicht überarbeitet. Ich mag »Das Tonpüppchen« sehr — schon weil ich Blut und Wasser geschwitzt habe damals, bis es fertig war. Wie waren 1215 Straßen und Wege in der Stadt beschaffen? Was passierte, wenn der Meister eines Handwerksbetriebs ohne männlichen Erben starb? Hielt man überhaupt Hunde als Haustiere? Die Kombination von Krimiplot und Mittelalter-Setting hat es beim Schreiben und Recherchieren ziemlich in sich.

Hier ein paar historische Details rund um die Geschichte:

  • Den Jungen Nikolaus, von dem in der Geschichte Bruder Carolus erzählt und der auch Agnes’ Bruder Simon in seinen Bann zog, nennen historische Berichte als Anführer des Pilgerzugs, der als »Kinderkreuzzug« bekannt wurde. Für viele, die sich ihm anschlossen, war es eine Reise in den Tod, andere gerieten in die Sklaverei. Einige sollen schließlich den Papst gebeten haben, ihr Kreuzzugsgelübde aufzuheben. Wer es bis zurück nach Hause schaffte, durfte sich den Spott der Daheimgebliebenen anhören. Das Heilige Grab in Jerusalem erreichte wohl keiner von ihnen.
  • Der heutige Kölner Dom stand im Jahr 1215 noch nicht. Dafür aber sein karolingischer Vorgänger, der 1248 für den Neubau abgerissen wurde: Aus schriftlichen Quellen und Ausgrabungen ist einiges über diesen »Alten Dom« bekannt, in dem Agnes in der Geschichte Schutz vor dem Regen sucht und dessen besondere Atmosphäre sie beeindruckt.
  • Die Gebeine der Heiligen Drei Könige kamen 1164, zur Zeit Friedrich Barbarossas, nach Köln und zogen seitdem zahlreiche Pilger an. Den heutigen Dreikönigenschrein fertigte die Werkstatt des Goldschmieds Nikolaus von Verdun zwischen 1190 und 1220, also zur Zeit der Geschichte.

Der Alte Dom zur Zeit der Geschichte (aus: Max Hasak, Der Dom der heiligen Petrus zu Köln am Rhein, Berlin 1911)

  • Schließlich das Tonpüppchen selbst: Diese »Kruseler-Püppchen« mit ihren Rüschenhauben stammen aus späterer Zeit, aber so ungefähr stelle ich mir die »Blumenmarie« aus der Geschichte vor. In jedem Fall haben auch im 13. Jahrhundert Kinder mit Tonfigürchen gespielt, die aber von Hand (statt mit einer Form) modelliert und vielleicht etwas gröber waren. Ein direktes Vorbild hat die »Blumenmarie« nicht (wenn ihr die Geschichte lest, erfahrt ihr, warum es von ihr heute kein Foto geben kann).

»Das Tonpüppchen« ist eine Krimigeschichte von etwa 25 Seiten — in etwa einer halben Stunde seid ihr von dem Kurzausflug ins mittelalterliche Köln wieder da.

Und dann freue ich mich auf eure Meinung!

Hier findet ihr »Das Tonpüppchen« als E-Book:

Amazon / Kindle

Tolino: z.B. Thalia, Hugendubel, ebook.de, weltbild.de

Kobo 

(Für alle, die in der Kindle-App den Hintergrund auf Sepia oder Schwarz einstellen: Die weiße Box um die Ornamente im E-Book soll so nicht sein. Sie entsteht bei der Schlusskonvertierung durch Amazon, alle Testversionen sind in Ordnung. Ich könnte jetzt nur die Ornamente komplett entfernen, was mir auch wieder leidtäte … Sagt Bescheid, wenn es sehr stört!)

Comments are closed.